Aufbau und Arbeitsweise

Das Kompetenznetz Lateinamerika besteht aus drei Organen: Kompetenzpool, Vorstand und Geschäftsstelle.

Der Kompetenzpool besteht aus folgenden Institutionen bzw. Lehrstühlen:

Während der Förderphase 2010-2014 war jedem der fünf Mitglieder mindestens ein Doktorand/eine Doktorandin zugeordnet, den drei institutionellen Mitgliedern jeweils ein Post-Doc. Innerhalb des Kompetenzpools arbeiteten die Teilprojekte zu folgenden Fragestellungen:

Während der Förderphase 2014-2016 ist jedem der fünf Mitglieder ein Post-Doc zugeordnet. Die Teilprojekte arbeiten nun zu den folgenden Themen:

Die ProjektmitarbeiterInnen treffen sich regelmäßig, um ihre konkrete Forschungsarbeit zu besprechen, das gemeinsame Vorgehen abzustimmen und Zwischenergebnisse und Probleme zu diskutieren. Um einen intensiven Austausch auch zwischen den Arbeitsgruppen zu gewährleisten, fanden außerdem während der Förderphase 2010-2014 vier jährliche internationale Tagungen, verschiedene Workshops und Summerschools statt (siehe Aktivitäten). Im jährlichen Wechsel war jede Arbeitsgruppe für die inhaltliche Ausarbeitung der Tagung verantwortlich und eine der drei beteiligten Institutionen Gastgeber. Im vierten Jahr fand die Tagung in Guadalajara, Mexiko statt. In der Förderphase 2014-2016 werden diverse Workshops von den jeweiligen Teilprojekten organisiert werden, um einen weiteren Austausch aufrecht zu erhalten. Neben den festen Mitgliedern des Kompetenznetzes bestehen Kooperationen mit weiteren Institutionen oder Einzelpersonen. Angestrebt wird insbesondere die Integration lateinamerikanischer WissenschaftlerInnen (Fellows).

Der Vorstand setzt sich zusammen aus folgenden Personen:

Der Vorstand trägt die Verantwortung für das Kompetenznetz, entscheidet über MitarbeiterInnen und Projekte und arbeitet auch inhaltlich an den Forschungsschwerpunkten mit.

Die Geschäftsstelle ist zuständig für die organisatorische und inhaltliche Koordination des Kompetenznetzes, sie vertritt das Kompetenznetz nach außen, ist verantwortlich für organisatorische Abläufe und arbeitet eng mit den Mitgliedern des Kompetenzpools zusammen, etwa bei der Planung und Durchführung der jährlichen einwöchigen Arbeitstreffen. Sie besteht aus der Geschäftsführerin Bea Wittger und einer Hilfskraft. Außerdem finanzierte die Philosophische Fakultät in den ersten zwei Jahren des Kompetenznetzes eine wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Neben der Universität zu Köln sind folgende Universitäten am Kompetenznetz beteiligt: