Prof. Dr. Barbara Potthast

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Barbara Potthast liegen im Bereich der Familien- und Geschlechtergeschichte sowie der allgemeinen Sozialgeschichte Lateinamerikas. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Geschichte der Fotografie zu Lateinamerika. Geographisch befasst Sie sich vorwiegend mit der Geschichte Paraguays und Argentiniens sowie der karibischen Küste Zentralamerikas.

Aktuelle Drittmittelprojekte

  • a) Maria Sibylla Merian International Centre "Conviviality in Unequal Societies: Perspectives from Latin America", in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin, dem Ibero-Amerikanischen Institut, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin (IAI), der Universität São Paulo, dem Brasilianischen Zentrum für Analyse und Planung (CEBRAP) dem Colegio de México (COLMEX) und dem Forschungszentrum der Human- und Sozialwissenschaften (IdIHCS), Argentinien, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
  • b) Kompetenznetzwerk Lateinamerika "Ethnicity, Citizenship und Belonging", in Zusammenarbeit mit den Universitäten Köln, Bielefeld und Bonn, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
  • c) Forschungsprojekt "Integration, Exklusion, Exzeption: Nationalidentitätsdiskurse und gesellschaftliches Selbstverständnis in Chile und Argentinien (1780-1950)", gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Zur Projektbeschreibung.
  • d) Forschungsprojekt "Visionen und Visualisierungen. Südamerika in Bildmedien des 19. und 20. Jahrhunderts". Leitung Prof. Dr. Barbara Potthast und PD Dr. Jens Jäger, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Zur Projektbeschreibung.
  • e) Programm "Mehrsprachige Kompetenz" für den BA/MA-Studiengang Regionalstudien Lateinamerika, gefördert im Rahmen der Initiative "Deutsch Plus" der Volkswagen Stiftung. Zum Konzept.
Neben der Universität zu Köln sind folgende Universitäten am Kompetenznetz beteiligt: